Wir benutzen Cookies um die Besucher unserer Website besser zu verstehen und so unsere Website, Produkte, Dienstleistungen und Marketing-Angebote zu verbessern.

Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortzufahren, gehen wir davon aus, dass du glücklich, dass alle Cookies auf der Yamaha-Website erhalten sind. Jedoch, falls doch Änderungen wünschen - hier können sie es jederzeit tun: Cookie Einstellungen .  Um mehr über die Cookies auf unserer website zu erfahren und wie wir diese benutzen, lesen sie einfach hier nach: "In welcher Art benutzt Yamaha Cookies"

 

Yard Built-Projekt von Yamaha beschreitet mit Big Bad Wolf von El Solitario neue Wege

 

Das Yard Built-Programm von Yamaha jagt von einem Höhepunkt zum nächsten. Dazu beigetragen hat eine beindruckende Anzahl von Custom Bikes, die in Kooperation mit den weltweit besten Customizern entstanden ist. In diesem Sommer hat Yamaha die spanische Custom-Schmiede El Solitario mit ins Boot geholt, um die letzte Custom XJR im Jahr 2015 zu bauen, mit der das 20-jährige Jubiläum dieses Straßenmaschinenklassikers gefeiert werden soll. Das Ergebnis ist ein respekteinflößendes Rennmonster, das seinem Namen „Big Bad Wolf“ mehr als gerecht wird. Die Maschine wurde erstmalig im September auf dem Motorrad-Festival Glemseck 101 in Deutschland vorgestellt, wo sie sich im Achtelmeilenrennen dem Duell mit Titelverteidiger Lucky Cat Garage stellte und diesem eine empfindliche Niederlage zufügte.

 

Mit der „Big Bad Wolf“ von Solitario rundet Yamaha ein Jahr mit unglaublichen XJR Custom Bike-Kreationen ab und feiert damit gleichzeitig das Jubiläum dieser Ikone. Ein Jahr, in dem der dänische Customizer Wrenchmonkees die „Skullmonkee“, der portugiesische Customizer itroCkS!bikes die „CS-06 Dissident“ und die niederländische Custom-Schmiede Numbnut Motorcycles die „Botafogo N“ im klassischen Rennsportdesign präsentierte.

 

Trotz der kompletten Wandlung von der Straßenmaschine zum reinrassigen Rennmonster hat El Solitario jederzeit den Yard Built-Ethos im Auge behalten und mit der „Big Bad Wolf“ ein Bike ohne Schneid- oder Schweißarbeiten am Originalrahmen der Serienmaschine geschaffen. Der Umbau verdeutlicht in beeindruckender Weise, was man mit etwas Fantasie und einer XJR1300 realisieren kann.

 

„Wir sind alle sehr stolz auf die Zusammenarbeit mit El Solitario“, so der Kommentar von Yamaha Motor Europe-Produktmanager Shun Miyazawa. „Das Timing war absolut perfekt, denn sie waren bereit, von ihrem bisherigen Konstruktionsstil abzuweichen und neue Wege zu beschreiten. Mit dem Yard Built-Projekt wollten wir sie herausfordern, eine andere Seite von El Solitario zu zeigen und zu beweisen, wozu sie in der Lage sind. Und das Resultat ist mehr als beeindruckend! Ohne den Originalrahmen der XJR durch Schneid- oder Schweißarbeiten zu verändern, haben sie bewiesen, dass dieses Bike nach wie vor eine exzellente Basis für Custom-Umbauten ist, ganz gleich in welche Richtung der Umbau geht. Wir haben in diesem Jahr zahlreiche erstaunliche Umbauten gesehen, die alle ein unterschiedliches Bild der XJR präsentierten, und mit dem Custom Bike von El Solitario wird die XJR einmal mehr neu interpretiert. Der Detailreichtum ist fantastisch, und wir sind Stolz auf unsere Zusammenarbeit, da wir so nicht nur ein neues Gesicht der XLR zeigen können, sondern auch El Solitario sich von einer neuen Seite präsentieren kann.“ 

 

So sieht es auch David Loner von El Solitario und meint: „El Solitario hat keine Erfahrung mit Vierzylindermaschinen, daher sahen wir uns zunächst vor einer Mammutaufgabe. Über mehrere Monate stellten wir uns immer wieder die gleiche Frage: Wie können wir etwas ganz Besonderes schaffen?

Wir mussten praktisch bei Null anfangen. Was uns die meisten Sorgen bereitete, waren die Aspekte Leistung und Technologie! Beide Aspekte waren für uns unbekannt und kostspielig zugleich. Plötzlich schlug unsere ursprüngliche Skepsis in Neugier um, und wir gingen die Herausforderung an. Wir sind alle Motorrad-Vollblutdesigner, keine Ingenieure. Mit unzähligen Stunden Forschung und der Unterstützung unserer Freunde konnten wir die besten Partner in der Welt der schnellen Bikes für uns gewinnen, und wiederum mit Hilfe unserer Freunde gelang es uns schließlich, eines der atemberaubendsten Muscle Bikes der letzten Jahre auf die Beine zu stellen.“

 

Entscheidend für den Erfolg des Umbauprojekts war die Zusammenarbeit mit Mauro Abbadini von Classic Co. als Technischem Direktor. Er brachte das Vertrauen und Know-how eines erfahrenen Rennfahrers und Siegers unzähliger Rennen in das Projekt mit ein. Und nicht zuletzt seien die zahlreichen Experten aus der Rennindustrie genannt, die alle darauf brannten, mit El Solitario zusammenzuarbeiten.

Das Endergebnis, die „Big Bad Wolf“, kurz BBW, ist eine Maschine, an der mit Ausnahme des Rahmens, des Tanks, des Lenkers und des Rücklichts alles Custom Made ist, wobei das Leergewicht auf lediglich 183 kg reduziert wurde.

Big Bad Wolf

Der Motor wurde neu konstruiert, und die Zylinderköpfe wurden vorgebohrt und geflutet. Der Ansaugkanaldurchfluss wurde um 50  erhöht. Die Verdichtung wurde von 9,7:1 (ab Werk) auf 10,7:1 gesteigert. Die Brennräume wurden umgeformt und die Quetschflächen vergrößert. Die Pleuelstangen wurden mit Titanschrauben verstärkt, und die Kurbelwelle wurde neu ausgewuchtet. Die gesamt Elektronik wurde entfernt, und es wurden hochwertige Lectron 42-Vergaser hinzugefügt. Diese wurden speziell für die BBW auf dem Strömungsprüfstand von Lectron Fuel Systems entwickelt, sodass sie bei Auslieferung sofort einsatzbereit waren.  Es wurde eine programmierbare Zündung von Dynatek installiert. Alle Arbeiten führten zu einer Leistungssteigerung auf148 PS am Hinterrad.

 

Classic Co. fertigte anschließend ein Heck aus Kohlefaser, die Motordruckkolben und den Motorspoiler sowie die gesamten Aluminiumhalterungen für die erforderlichen Modifikationen an. Der britische Hersteller Dymag entwickelte Kohlefaserräder speziell für die BBW, die aber auch auf die werksmäßige XJR1300 passen. Acke Rising von ISR in Schweden führte anhand der Konstruktionspläne von El Solitario einen Großteil der maschinellen Bearbeitung durch und fertigte so die speziellen Gabelbrücken, Scheibenrotoren sowie die unglaublichen Hinterrad-Bremssattelhalterungen an. Handregler von ISR wurden zusammen mit ISR-Sechskolben-Vorderradbremssätteln und ISR-Vierkolben-Hinterradbremsätteln hinzugefügt.

El Solitario and Classic Co

 

K-Tech Suspension entwickelte gemeinsam mit Novatech die beeindruckende Gabel sowie die hinteren Stoßdämpfer. Der Titanauspuff stammt von Asahina Racing aus Japan und passt nicht nur auf die BBW, sondern auch auf die werksmäßige XJR1300. Moto GP-Ölkühlerlieferant Taleo Racing aus Madrid fertigte den speziellen halbrunden Ölkühler, und EMD aus Frankreich stellte die Prototyp-Motor-Aluminiumverkleidungen her, die in Kürze bei El Solitario als Gussversion für die werksmäßige XJR1300 erhältlich sein werden.

 

Ein spezieller Tankverschluss von TWM veredelt den Tank, und eine beeindruckende Aluminiumschwinge von Over Racing aus Japan rundet das Heck mit attraktiven Anbauteilen ab. Die BBW wurde mit der Motogadget M-Unit verdrahtet und ist mit der Motogadget M-Lock zum Ein- und Ausschalten der Maschine ausgestattet. Von Corona kommt die supercoole Schnellschaltanlage, und PIAA lieferte die extrem hellen Scheinwerfer.

 

Mit Michelin-Straßen-, Slick- und Regenreifen verliert die BBW zu keiner Zeit die Bodenhaftung. Damit ist maximaler Spaß bei allen Wetterbedingungen garantiert. Und zu guter Letzt muss unbedingt auch die wunderschöne individuelle Grafikgestaltung und Lackierung des Londoner Künstlers Death Spray Custom erwähnt werden.