Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Die Geschichte von Yamaha

Die Geschichte von Yamaha

Our history

Yamaha Motor erblickt das Licht der Welt.

Als im Juli 1955 in Japan Yamaha Motor Co., Ltd. gegründet wurde, war das Unternehmen ein Branchenneuling in einem Markt, in dem sage und schreibe 150 Motorradhersteller um ihr Überleben kämpften. In atemberaubendem Tempo entstanden neue Firmen und alte gaben auf. Nur die wenigsten schafften den Durchbruch, darunter Yamaha Motor, deren Geschichte den Geist der Gründerphase widerspiegelt. Es entstand die globale Unternehmensgruppe, die wir heute sind - immer das Ziel vor Augen, auf dem Weltmarkt die Besten zu sein.

Yamahas erstes Motorrad

Das erste Yamaha-Motorrad wurde unter der Leitung des ehemaligen Präsidenten von Nippon Gakki, (heute Yamaha Corporation,) Genichi Kawakami entwickelt. Zur Produktion bediente er sich einiger Maschinen, die ursprünglich zur Herstellung metallener Flugzeugpropeller dienten. Die erste Yamaha hiess YA-1 und trug den Spitznamen « Aka-tombo » (rote Libelle). Mit einem Startkapital von 30 Mio. Yen, 274 Mitarbeitern und zwei einstöckigen hölzernen Fabrikgebäuden, die monatlich 200 Motorräder produzieren konnten, wagte sich die junge Firma, dem Wettbewerb entgegen zu treten. Dieser Wille sollte später zum Firmengeist der Herausforderung werden. Yamaha nahm mit seiner ersten YA-1 am Mount-Fuji Bergrennen teil – und gewann. Von diesem Augenblick an marschierten unsere Mitarbeiter entschlossen von einer Herausforderung zur nächsten – sie agierten als Team und teilten Siege wie Rückschläge gleichermassen.

Diversifizierung

Yamahas fundierte Kenntnisse der 2-Takt-Technologie führten in den 60er Jahren zur Diversifizierung des Unternehmens in den Markt für Aussenbordmotoren. 1970 kam die 650 ccm XS-1 auf den Markt, Yamahas erstes 4-Takt-Motorrad. In diesem Jahrzehnt diversifizierte Yamaha seine Produktion und begann, eine Palette neuer Produkte herzustellen. Dazu zählten Quads, Golf-Cars, Generatoren und Industrieroboter. In den 80-er Jahren folgte dann die Entwicklung von Hochleistungs-Auto-Motoren und Wasserfahrzeugen.

Die berühmte YZF-R1

An das Jahr 1998 werden sich Motorradfahrer wohl noch viele Jahre erinnern, denn damals brachte Yamaha die YZF-R1 auf den Markt. Viele feierten sie als das bemerkenswerteste Superbike des Jahrzehnts. Die R1 war mit aus dem Rennsport abgeleiteter Motor- und Chassistechnologie ausgestattet und unterstrich ein weiteres Mal Yamahas Einsatz, Produkte anzubieten, die ab dem ersten Mal und jedes Mal danach echtes « Kando* » erzeugen. 

* Kando ist ein japanisches Wort für das Gefühl tiefer Zufriedenheit, das die Menschen erfahren, wenn sie etwas von aussergewöhnlichem Wert begegnen.