Wir benutzen Cookies, um daraus Rückschlüsse für die Verbesserung unserer Website, der Produkte, des Service und sonstiger Marketing Bemühungen ziehen zu können. Wenn Sie diese Seite ohne Änderung der Einstellungen nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies der Yamaha Website zu erhalten. Wenn Sie es allerdings wünschen, können Sie zu jeder Zeit die Cookie Einstellungen ändern. Weitere Informationen über die Cookies auf unserer Website, wie wir sie nutzen und welche Vorteile sie bieten, finden Sie unter "Wie benutzt Yamaha Cookies" auf der Yamaha Website

 

YAMAHA MOTOR DEUTSCHLAND GMBH

Teilen

Die Yamaha Motor Deutschland GmbH hat ihren Firmensitz seit 2001 in der Hansemannstraße im Neusser Stadtteil Uedesheim.

Die Ursprünge des Unternehmens gehen zurück in das Jahr 1964. Auf der Internationalen Fahrrad- und Motorrad-Messe in Köln präsentierte damals das Handelshaus Mitsui erstmalig Motorräder der Marke Yamaha. Bruno Lippke, ein rühriger Zweirad-Händler aus dem Allgäu, vertrieb als erster Handelsbetrieb Yamahas in Deutschland. Die Mitsui GmbH in Düsseldorf war als Tochtergesellschaft der mächtigen Mitsui & Co. Ltd., Japan, gefordert, das deutsche Händlernetz rasch auszubauen. 1966 vertrieben bereits 23 Händler Motorräder der Marke Yamaha. Besonders hervor tat sich in dieser Zeit Manfred Weihe, ein engagierter Motorradhändler im ostwestfälischen Löhne. Er kümmerte sich um die technische Betreuung der Marke Yamaha und bereits im Jahr 1966 schloss die Mitsui GmbH einen Vertrag mit Firma Weihe ab, die sich ab sofort um die gesamte technische Abwicklung des Yamaha-Business kümmerte, einschließlich Ersatzteilversorgung und TÜV-Abnahme.

Der anhaltende Boom auf dem Motorradmarkt bewog 1972 die Mitsui GmbH zur Gründung der Mitsui Maschinen GmbH in Meerbusch bei Düsseldorf. 1990 waren dort in der Yamaha Division 47 Leute beschäftigt.

Im Jahr 1973 wurde die Firma Weihe mit allen 16 Mitarbeitern von der Mitsui Maschinen GmbH übernommen.

1991 übernahm die Mitsui Maschinen GmbH den traditionellen Bereich der Marine Produkte, zum damaligen Zeitpunkt in erster Linie Außenbordmotoren. Mit der Öffnung des europäischen Binnenmarktes verstärkte sich gleichzeitig auch die Zusammenarbeit der Mitsui Maschinen GmbH mit der Yamaha Europazentrale in Amsterdam.

1992 wurde die Mitsui Maschinen GmbH in einigen Bereichen reorganisiert. So wurde beispielsweise die TCM-Gabelstapler-Division ausgegliedert und eingeständig weiter geführt. Gleichzeitig wurde der Standort des Unternehmens von Meerbusch in die Hellersbergstraße im Neusser Hammfeld verlegt. Von dort wurden alle kaufmännischen Belange des Unternehmens gesteuert, in Löhne kümmerten sich weiterhin mittlerweile 80 Mitarbeiter um alle technischen Aspekte, wie Kundendienst, Homologation und Ersatzteilversorgung.

Im Jahr 1996 schließlich wurde die Mitsui Maschinen GmbH in Yamaha Motor Deutschland GmbH umbenannt. 1999 wurde eine weitere wichtige Unternehmensentscheidung getroffen: Die beiden Betriebsstätten in Neuss und Löhne sollten künftig zusammengeführt werden und unter einem Dach vereinigt werden. Im Mai 2000 fand im Neusser Stadtteil Uedesheim der erste Spatenstich für das Gebäude der neuen Yamaha Motor Deutschland GmbH statt und im Jahr darauf wurde das Gebäude offiziell in Betrieb genommen.


Unternehmenshistorie - Zusammenfassung

 

YAMAHA in Deutschland

1964: Auf der IFMA (Internationalen Fahrrad- und Motorrad-Messe) in Köln präsentierte damals das Handelshaus Mitsui erstmalig Motorräder der Marke Yamaha.

1972: Gründung der Mitsui Maschinen GmbH als Importeur für Yamaha Zweiradfahrzeuge. Die Gesellschafter dieses Unternehmens waren das japanische Handelshaus Mitsui und Yamaha Motor Europa. Sitz des Unternehmens in Meerbusch.

1992:  Umzug des Unternehmens von Meerbusch nach Neuss in die Hellersbergstraße.

1996: Umfirmierung der Mitsui Maschinen GmbH in Yamaha Motor Deutschland.

2001: Umzug von der Hellersbergstraße in Neuss in die Hansemannstraße in Neuss Uedesheim.

2014 – 50 jähriges Jubiläum von Yamaha Motorrädern in Deutschland. 1964 wurden erstmalig auf der IFMA in Köln Yamaha Motorräder ausgestellt.

 

Das Unternehmen YAMAHA

1887: Torakusu Yamaha repariert und fertigt in Japan Orgeln

1897: Gründung der Nippon Gakki Co. Ltd

1955: Gründung der Yamaha Motor Co. Ltd.

 

Heute umfasst das Produktportfolio die folgenden Produktbereiche:
•        Motorräder und –Roller
•        Elektro-Roller
•        ATVs und SbS
•        Außenbordmotore (neben 4-Taktmotoren auch Elektroantriebe)
•        WaveRunner (Jetboote)
•        Stromerzeuger
•        Schneefräsen
•        Golfcars
•        Motoryachten *)
•        Segelboote *)
•        Boote für die Fischerei *)
•        Automobilmotoren (Ford und Toyota)
•        Snowmobile *)
aber auch
•        Schwimmbäder *)
•        Wasserreinigungsanlagen *)
•        Elektronisch gesteuerte Fertigungen
•        Industrieroboter
•        Windkraftanlagen*)

*) nicht für Europa


Eingangshalle 1 Eingangshalle 2

 


Die Motorradwerkstatt

Dieser Teil der Werkstatt gehört zur Kundendienstabteilung und hat eine Fläche von 990m². Hier werden unter anderem die Testmotorräder für Pressetests aufgebaut und gewartet, aber auch andere wichtige Tätigkeiten im Kundendienst durchgeführt, so zum Beispiel die Wartung des Fuhrparks, der Maschinen der Kundendienstabteilung sowie von Fahrzeugen, die in der Dauererprobung laufen.

 

Werkstatt Werkzeugboard
Werkstatt2 Werkstatt3

Im Schulungszentrum werden die Händler beziehungsweise deren Mitarbeiter im Hinblick auf die jeweils neuen Modelle der Saison eingestimmt und weitergebildet. So ist sichergestellt, dass Kundenfahrzeuge sachgerecht und qualifiziert durch geschultes Personal gewartet werden. Hierfür stehen drei separate Seminarräume für die Bereiche Motorrad, Marine und ATV mit einer Fläche von insgesamt 670m² zur Verfügung. Schulungsraum für Mechaniker

 


Auf diesem moderenen computergestützten Rollenprüfstand können Motorräder aller Leistungsklassen unter Laborbedingungen auf Herz und Nieren geprüft werden. Leistungsprüfstand

 

Der Motorenprüfstand ist geeicht, ebenfalls computergestützt und ermittelt die Fahrzeugleistung am Getriebeausgang. Es können entweder komplette Motorräder oder auch nur die Motoren aller Leistungsklassen gemessen werden. Durch einen Windgenerator können Windgeschwindigkeiten simuliert werden, die Fahrsituation von bis zu 240km/h entsprechen. Auch die Motoren unserer Rennmaschinen werden auf diesen Prüfständen entwickelt, getestet und optimiert. Motorenprüfstand