Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Flashback in das Jahr 1972 – die Entwicklung der Marke Yamaha in Deutschland

Die Entwicklung der Marke Yamaha in Deutschland

Vor 50 Jahren, genauer gesagt am 01. Juli 1972, wurde die Mitsui Maschinen GmbH in Meerbusch bei Düsseldorf gegründet. Damit begann für die Entwicklung der Marke Yamaha in Deutschland eine neue Ära.

Den allerersten Auftritt des Unternehmens gab es allerdings schon viel früher – nämlich 1964. In diesem Jahr zeigte der zweitgrößte japanische Motorradhersteller erstmals Flagge auf der Motorradmesse IFMA in Köln. Hier wurden dem deutschen Publikum erstmalig drei Zweitaktmodelle präsentiert: Die DS-3 mit einem 250 cm³ Zweizylindermotor, die 80er YG-1 und das 50 cm³ Moped YF-1. Zuständig für die Präsentation in Köln war das japanische Handelshaus Mitsui GmbH mit Sitz in Düsseldorf. Zu den Yamaha Händlern der ersten Stunde gehörten Bruno Lippke aus Kempten, Paul Rose aus Bocholt und Manfred Weihe aus Löhne. Bereits 1966 gab es bundesweit 23 Vertragshändler, die rund 200 Fahrzeuge verkauften - Tendenz steigend. 

Der anhaltende Boom auf dem Motorradmarkt mit Zuwachsraten von über 200 Prozent von Jahr zu Jahr vor allem bei den japanischen Marken bewog schließlich die Mitsui GmbH im Jahr 1972 eine eigenständige Gesellschaft für den Vertrieb und die Betreuung von Yamaha Fahrzeugen zu gründen. Das war die Geburtsstunde der Mitsui Maschinen GmbH. Als Unternehmen, das auf internationale Finanzierungsgeschäfte, Technologietransfers und Handelsaktivitäten spezialisiert war, wollte Mitsui mit diesem neuen Tochterunternehmen den Anforderungen des expandierenden Motorradmarktes noch besser gerecht werden. 

Nachdem in Meerbusch auf der Grünstraße 44 ein Grundstück gekauft und bebaut worden war, richtete die Mitsui Maschinen GmbH dort ihre Hauptverwaltung ein. Für die Technik war zur damaligen Zeit die Firma Weihe mit Inhaber Manfred Weihe in Löhne zuständig. Am 01. April 1973 wurde dieses Unternehmen von der Mitsui Maschinen GmbH mit allen Mitarbeitern übernommen.

Alle Bereiche vom Import, Vertrieb und Marketing, Homologation, Kundendienst und Ersatzteilversorgung wurden erstmalig zentral organisiert und modern ausgerichtet. Manfred Weihe erhielt später die Position des Geschäftsführers, die er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben innehatte. Die technische Abteilung des Unternehmens einschließlich des Ersatzteillagers mit insgesamt 80 Mitarbeitern blieb zunächst am angestammten Ort in Löhne. Mit der Öffnung des europäischen Binnenmarktes verstärkte sich gleichzeitig auch die Zusammenarbeit der Mitsui Maschinen GmbH mit der Yamaha Europazentrale in Amsterdam. 

Am 01. Juli 1996 gründeten Mitsui und Yamaha Motor Europe die Yamaha Motor Deutschland GmbH, die nun den Import von Yamaha Produkten nach Deutschland regelte und an die Stelle der Mitsui Maschinen GmbH trat.  

1999 wurde eine weitere wichtige Unternehmensentscheidung getroffen: Die beiden Betriebsstätten in Neuss und Löhne sollten künftig zusammengeführt werden und unter einem Dach vereinigt werden. So fand im Mai 2000 in Neuss Uedesheim die Grundsteinlegung für das Gebäude der neuen Yamaha Motor Deutschland GmbH statt und im Jahr darauf wurde es offiziell in Betrieb genommen. 

Der Neusser Stammsitz in der Hansemannstraße 12 ist bis zum heutigen Tag die Schaltzentrale für den Import, Vertrieb und den After Sales Service aller motorgetriebenen Yamaha Produkte. Aber die Gründung der Mitsui Maschinen GmbH im Juli 1972 war der eigentliche Kick-off für diese Erfolgsgeschichte.