Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Ein Wasseraufbereitungssystem von Yamaha Motor, das den Menschen in den Schwellenländern ein neues Leben ermöglicht

Ein Wasseraufbereitungssystem von Yamaha Motor, das den Menschen in den Schwellenländern ein neues Leben ermöglicht

Mit der Gewissheit, dass sauberes Wasser ihre Lebensumstände verändern wird

Das Yamaha Clean Water Supply System (YCW) ist eine kompakte Wasseraufbereitungsanlage, die das Wasser nach dem natürlichen Prinzip der langsamen Sandfiltration reinigt. Diese Anlagen haben sich in kleinen Dörfern oder Siedlungen in Entwicklungsländern, in denen es keine Quelle für sauberes Wasser gibt, nachweislich bewährt.

Im Jahr 2022 wurden neue YCW-Anlagen in Dörfern in Kenia und Äthiopien installiert, wodurch sich die Gesamtanzahl der jetzt in 15 Ländern, hauptsächlich in Afrika und Asien, in Betrieb befindlichen Anlagen auf 45 erhöht. Yamaha Motor ist bestrebt, die Installation seiner YCW durch eine enge Zusammenarbeit mit den Regierungen und internationalen Organisationen weiter auszubauen.

  • Im Oktober 2022 fand eine Übergabezeremonie für eine neu installierte YCW-Einheit auf dem Gelände einer Schule in dem Dorf Seka Kagwa in der Nähe des Viktoriasees in Kenia statt

  • The river water that had been long used by residents (right) and the clean water dispensed by the YCW (left)  

Sauberes Wasser für Menschen in aller Welt

Das Yamaha Clean Water Supply System (YCW) ist eine kompakte Wasseraufbereitungsanlage, die das Wasser nach dem natürlichen Prinzip der langsamen Sandfiltration reinigt. Das System ist effektiv und perfekt geeignet für kleine Siedlungen oder Dörfer in Entwicklungsländern, die keinen Zugang zu Trinkwasser haben. Der Betrieb einer YCW-Anlage erfordert keine großen Mengen an Strom, keine Wartung durch Spezialisten und keine speziellen chemischen Mittel. So kann die Anlage von den Bewohnern selbständig gewartet werden.

Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein ernstes Thema und Teil der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklungen (SDG 6): Sauberes Wasser und sanitäre Anlagen. Stand heute haben schätzungsweise 26 % der Weltbevölkerung, also etwa 2 Milliarden Menschen, keinen Zugang zu einer sicheren Trinkwasserversorgung (UNICEF/2020). Yamaha Motor arbeitet aktiv an einer weiteren Verbreitung seines YCW-Systems in Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, NGOs, japanischen Botschaften und anderen Organisationen in den Zielländern. Derzeit sind 45 Anlagen in Afrika und Asien in Betrieb, wobei das von den Anlagen gelieferte Trinkwasser zur Verringerung von Krankheiten beiträgt, Frauen und Kinder von der schweren Last des Wasserholens befreit und den Bewohnern neue Einnahmequellen durch Geschäfte in Verbindung mit Wasser, wie Lieferdienste, eröffnet.

Norihiko OKABE vom Yamaha Motor Geschäftsbereich für Marktentwicklung in Übersee (Overseas Market Development Operation - OMDO)) ist dafür verantwortlich, neue Standorte für die Installation von weiteren YCWs zu ermitteln. „Mit der Veränderung der Wasserversorgung verändert sich auch das Leben,” erklärt er. „Dies haben wir bisher an allen Standorten erlebt, und ich möchte, dass die Anzahl der Siedlungen, die mit YCWs ausgestattet sind, in Zukunft weiter wächst.”

Clean Water System

Eine Aufgabe mit Kando im Überfluss

Es dauert etwa zwei Wochen, eine einzelne YCW-Anlage zu installieren. In dieser Zeit arbeiten Okabe und andere Mitglieder von OMDO hart mit den Anwohnern auf der Baustelle. Die Arbeit als solches ist jedoch kein einfacher Prozess, wie oft in Ländern mit hoch entwickelter Infrastruktur. Als das YCW-System ursprünglich entwickelt wurde, gab es fast keinen Fall, in dem eine Anlage genau wie geplant fertiggestellt wurde.

„Als das Wasser einmal wegen eines unbekannten Problems mit der Ansaugpumpe nicht gepumpt werden konnte, nahm ich die 40 Kilogramm schwere Pumpe mit zurück ins Hotel und kämpfte tagelang damit in der Badewanne, um die Ursache zu finden”, erzählt Okabe. „Wir wurden immer wieder mit unvorhergesehenen Problemen konfrontiert, etwa als die Rohrleitungen verstopft waren und wir mit den Einheimischen in den Fluss gingen, um die Rohre zu inspizieren, oder als wir in Äthiopien in großer Höhe gearbeitet haben und wir alle gegen die Höhenkrankheit kämpfen mussten, und so weiter.”

Alle seine Erinnerungen beziehen sich auf die Bewältigung von Problemen, aber sein Gesicht spiegelt die unglaubliche Erfüllung wider, die er durch seine Arbeit erfährt. „Das liegt daran, dass ich das breite Lächeln der Dorfbewohner gesehen habe, wenn nach all den Mühen und der harten Arbeit zum ersten Mal sauberes Wasser aus dem Wasserhahn kommt. Und wenn sie anfangen, sich zu freuen, zu singen und zu tanzen”, erklärt Okabe, „ist das der Augenblick, der mich mit Kando* erfüllt.”

Heute werden die Lagertanks und andere Teile für die YCW-Anlagen in Indonesien hergestellt und von dort in die Bestimmungsländer exportiert. „Aber ich glaube, um mehr Menschen und Gemeinden mit sauberem Wasser zu versorgen zu können, müssen wir eine Möglichkeit finden, diese Teile lokal zu produzieren”, fügt Okabe hinzu. Kurz gesagt, die lokale Produktion von YCW-Systemen ist das, worauf er jetzt sein Augenmerk gerichtet hat, d. h. das ist die nächste große Herausforderung für das Projekt.

*Kando ist das japanische Wort für das gleichzeitige Gefühl von tiefer Befriedigung und intensiver Freude, das wir empfinden, wenn uns etwas von außergewöhnlichem Wert begegnet.