Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln
Pressestimmen

Tracer 900 / GT

07/08 2018

Tracer 900

"Mein Fazit: Die neue 900er Tracer war bisher schon ein zuverlässiges, gutmütiges
und kraftvolles Allroundbike und das ist sie auch geblieben. Die Verbesserungen
machen sie noch mehr zur guten Wahl, für jeden, der solide Technik und beste
Fahreigenschaften zum fairen Preis sucht. An ihr gibt es nichts auszusetzen,
alles funktioniert tadellos auf hohem Niveau. "

Motorrad Regional Logo

07/2019

Tracer 900 GT

„Bereits die erste Tracer war eine erfrischende Alternative zu biederen Autobahnbrennern und gemütlichen Geländegondeln. Mit etwas Feinschliff und verbessertem Platzangebot befeuert Yamaha die Reiselust, ohne die Fahrfreude zu verwässern. Eine bessere Kombination muss man in dieser Preisklasse lange suchen - wobei an der GT-Version kaum ein Weg vorbeiführt.“

MotorradSzene Logo

03/2018

Tracer 900 / Tracer 900 GT

„Drei Jahre nach Markteinführung stellt Yamaha das überarbeitete Modell der Tracer 900 im spanischen Granada vor. Doch wie mache ich einen Bestseller wie dieses Modell noch besser? Die Antwort darauf klingt unter Umständen paradox, doch man hat das Gefühl, dass die Ingenieure ein großes Maß an Feinfühligkeit bewiesen haben und einfach denen zugehört haben die solch eine Maschine besitzen. Was dabei herauskam ist eine noch bessere Tracer.“

„Yamaha selbst bezeichnet sie als das Motorrad, welches dem "Sport-Touring-Fahrer das ultimative Paket zu einem vernünftigen Preis bietet" und das ist keine hohle Phrase. Denn im Detail bedeutet es, dass sie außer den Verkleidungsupdates und des hochwertigeren Fahrwerks, mit 22 Liter Hartschalenkoffern, einem übersichtlich gestalteten TFT Farbdisplay (die Standard Tracer hat noch immer das mittlerweile in die Jahre gekommene Cockpit der Ténéré), einem Tempomat und drei-stufig beheizbaren Heizgriffen geliefert wird. Der Quick-Shifter (ohne Blibberfunktion) rundet das GT-Paket nach oben hin vorerst einmal ab. Ein wirklicher Mehrwert, der den berschaubaren Preisunterschied der Modelle rechtfertigt.“

„…in beiden Fällen bekommt man für sein Geld eines der umfangreichst ausgestatteten Motorräder dieser Klasse.“

motorrad freizeit logo

14/2018

„Der 115-PS Treibsatz der Yamaha Tracer 900 GT ist ein großer Wurf. Bereits im tiefsten Drehzahlkeller läuft der Dreizylinder ruckelfrei, ist stets hellwach und sehr elastisch. Bei 5000 Touren schaltet das bunte Drehzahlband von Schwarz auf Grün. Das Signal: Ab jetzt ist richtig Musik in der Bude! Heftig feuert der Triple aus den Ecken heraus. Heißa, die tolle Midrange-Power macht an. Herrlich dumpf, aber auch dezent, gar nicht aufdringlich faucht und röhrt der Drilling vor sich hin. Er lässt sich anwohnerfreundlich leise durch die kleinen Fachwerk-Dörfchen der Eifel steuern. So soll's sein.“

THOMAS SCHMIEDER (Test Redakteur) MOTORRAD

"Herzblut hat die begeisternde Yamaha im Tank. Ein Dreizylinder gehört in jede gute Garage, und dieser kleine hier ist ein ganz Großer. Das Gesamtpaket ist für alle Eventualitäten gerüstet."  

 

MOTORRAD Logo

02/2018

15.000-KM-TEST - YAMAHA TRACER 900

Spaß ohne Eingewöhnung
Toni Sacher (56), Redakteur:  

„Mit der Tracer bin ich nach Slowenien, Oberbayern und durch Österreich gedüst. So kamen rund 7000 km zusammen. Die meisten davon habe ich auf mehr oder weniger gut ausgebauten Landstraßen zurückgelegt, sogar ein paar nicht asphaltierte Abschnitte waren dabei. Auf all diesen auch vom Zustand her ziemlich unterschiedlichen Strecken zeigte sich die dreizylindrige Yamaha als sehr angenehme und brauchbare Gefährtin. Lediglich auf der Autobahn kam ab ca. 160 km/h Unruhe ins Fahrwerk, was jedoch an den Softbags und der Gepäckrolle lag. Ich bin durchweg solo gefahren und hatte einiges an Gepäck dabei. Schon allein deshalb wäre kein Platz für einen Sozius gewesen. Doch wäre eine längere Reise zu zweit auch an der geringen Zuladung gescheitert, da kann das Mädchen noch so leicht sein. Ansonsten empfand ich die 900er wieder als genauso problemlos wie bei der Präsentation Ende 2014. Mit diesem Motorrad kann man praktisch ohne lange Eingewöhnungszeit sofort loslegen und seinen Spaß haben. Das einzig Irritierende war die Tankanzeige. Wenn es meine eigene Maschine wäre, würde ich einen etwas höheren Lenker montieren, dann würde mir dieser sportliche Solo-Tourer noch besser gefallen."

Angenehmer Begleiter
Jürgen Schons (55), Redakteur:

„Was für ein feines Allround-Motorrad! Eine Woche und 1200 km habe ich die Tracer900 über englische Landstraßen gescheucht und mich durchweg  pudelwohl gefühlt. Der Motor ist ein Sahnestück, kultiviert, leistungsstark,  durchzugsfreudig und sparsam. Tankintervalle von 300 und mehr km sind eher die Regel als die Ausnahme. Die Sitzposition erweist sich als ausgesprochen entspannt, Lenker und Hebel liegen gut zur Hand, die große Givi-Scheibe sorgt für guten Windschutz, zumindest bei meiner Größe (170 cm). Allerdings bevorzuge ich die Sitzbank in der niedrigen Stellung, und selbst das ist schon recht knapp, weil die Bank relativ breit ausfällt. Über das Fahrwerk lässt sich nichts Negatives sagen: handlich, stabil, klasse Bremsen. Das Fassungsvermögen der Packtaschen mag für eine lange Urlaubsfahrt nicht reichen, für eine Woche jedoch völlig. Allerdings sollte man unbedingt die Innentaschen verwenden, die Koffer an sich sind nicht wasserdicht. Schön ist die Yamaha nicht, aber wenn ich drauf sitze, ist es mir egal. Insgesamt steht die Tracer da als Paradebeispiel für das UJM (Universal Japanese Motorcycle). Das mag manchen langweilen, ich finde das gut so. Draufsetzen, anmachen, losfahren!"

 

 

Tourenfahrer Logo