Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Infos zu den Yamaha Fahrern in der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft IDM.

12.06.2019

Trauer um Dennis Lippert

Dennis Lippert ist seinen schweren Verletzungen in Folge seines Sturzes erlegen. Der 23-jährige Bayer war am Samstag, 8. Juni 2019, im ersten Lauf der IDM Supersport 600 im Rahmen der German Speedweek in Oschersleben verunglückt. Der Yamaha Motor YZF-R6-Pilot aus Bayern kam nach der Erstversorgung an der Strecke per Hubschrauber zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik Magdeburg. Die Ärzte konnten sein Leben trotz aller Bemühungen nicht retten. Dennis Lippert ist am 11. Juni 2019 gestorben.

 
Der gebürtige Brunnthaler wurde als Senkrechtstarter bezeichnet. Sein erstes Motorradrennen fuhr er 2014 in Most. Zwei Jahre später gewann er bereits den Hafeneger-Cup. 2017 wechselte er in den Yamaha R6-Dunlop-Cup. Sein Weg ging weiter steil nach oben. Statt wie seine Cup-Kollegen anschließend in die Superstock 600-Klasse aufzusteigen, nahm der Student auf der Yamaha sofort die noch härter umkämpfte IDM Supersport 600 in Angriff. Sein Ehrgeiz war grenzenlos. Er punktete in allen Rennen. Dem Rookie gelang sogar ein Podiumsplatz. 


Für 2019 hatte sich Lippert nicht nur eine neue Yamaha besorgt, sondern auch das Team gewechselt. Bei Ravenol Endurance Motorsport standen für ihn die zweite Saison in der IDM Supersport und die Teilnahme am Deutschen Langstrecken Cup (DLC) auf dem Plan. 

Yamaha Motor Deutschland trauert um ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, seinen Freunden und dem Team Ravenol Endurance Motorsport.

Trauer um Dennis Lippert

06.- 09. Juni 2019 Oschersleben Speedweek

Podiumsplätze und Promi-Alarm bei der IDM in Oschersleben

Zwei Siege und drei weitere Podiumsplatzierungen sind die Ausbeute der besten Yamaha-Fahrer in der IDM Supersport 600. Die Internationale Motorradmeisterschaft rollte vom 6. bis 9. Juni 2019 im Rahmen der FIM Endurance-WM während der German Speedweek an den Start. In der bewährten Mittelklasse bis 600 ccm Hubraum hat Max Enderlein (Freudenberg WorldSSP Team) dank seines Doppelsieges  die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Der entthronte Markenkollege Tom Toparis konnte zwar auch einen Podestplatz verbuchen, aber er war im ersten den beiden ausgetragenen Rennen gestürzt.  Der Australier rutschte damit auf den zweiten Tabellenrang ab. Ihm folgt der Niederländer Sander Kroeze (MGM Racing Performance), der Yamaha in Oschersleben ebenfalls einen Treppchen-Platz bescherte.

Mit etwa 135 PS am Hinterrad erreichen die Fahrer in der IDM Supersport 600 Spitzengeschwindigkeiten um 270 km/h. Die Meisterschaft ist hart umkämpft und ganz vorne fest in Yamaha-Hand.

Auch in der Kategorie Superstock 600 liegt mit Stefan Ströhlein ein Yamaha-Fahrer in Führung. Der Unterschied zur IDM Supersport 600 besteht darin, dass an den Motorrädern weniger geschraubt werden darf und eine Teilnahme auch mit B-Lizenz möglich ist. Die Klasse hat den Status eines Cups, fährt aber mit der IDM Supersport 600 im gleichen Feld, aber bei getrennter Wertung.

Überschattet wurden die Rennen vom schweren Unfall von Dennis Lippert (Team Ravenol Endurance Motorsport). Der YZF-R6-Pilot aus Bayern kam nach der Erstversorgung an der Strecke per Hubschrauber zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik Magdeburg.

Auch in der IDM Supersport 300 hält Yamaha die Stellung an der Spitze. Rick Dunnik ist der führende Mann, gerade einmal 15 Jahre alt, wohnhaft in den Niederlanden. Eigentlich wollte der YZF-R3-Pilot in Oschersleben seinen Doppelsieg vom Saisonauftakt wiederholen, scheiterte aber auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke inmitten von 32 Konkurrenten knapp. Die Gesamtwertung in der Nachwuchsklasse  führt er aber immer noch mit vier Punkten Vorsprung an.

In der IDM Superbike 1000, der Topklasse der Meisterschaft, in der es ums Prestige geht, fuhr Marc Moser (MGM Racing Performance) in der Qualifikation mit einer Hammerzeit in die erste Startreihe – mit noch nicht ausgeheilter, gebrochener Hand! Im Rennen lief es nicht ganz so glatt, aber der Frankfurter nahm 15 Punkte mit nach Hause. Dafür sahnte der Schweizer Dominic Schmitter satte 20 Punkte für den 2. Platz im ersten Lauf ab. Im  zweiten kamen elf weitere Zähler hinzu. Schmitter hat sich zwar permanent in die IDM Superbike 1000 eingeschrieben, taucht insgesamt aber nur drei Mal auf.

Dass es in der IDM richtig abgeht, davon haben auch Prominente inzwischen Wind bekommen. Gesichtet wurden Wolfgang „Teddy“ de Beer (Ex-BVB-Fußballtorhüter und –trainer), Moto2-WM-Pilot Lukas Tulovic, Jochen Schmid (Deutscher Superbikemeister 1995). „Teddy“ schlug gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Der leidenschaftliche Tourenfahrer genoss die Reise in die Magdeburger standesgemäß auf dem eigenen Bike. Zweitens konnte er Julia Hämmer in der IDM Supersport 300 die Daumen drücken. Die quirlige 27-Jährige im pink-blauen Schwabenleder ist nämlich sein Patenkind.

Fotos: ©Studio Dino Eisele; ©Anke Wieczorek;  ©JK Sportsfoto