Sie sind im Begriff, diese Website zu verlassen. Fortfahren?

Einverstanden - Seite wechseln

Die Yamaha Yard Built Projekte sind wegweisend für die Welt des Customizing. Das Projekt hat Beziehungen zu den absoluten Stars des Motorrad-Customizings aufgebaut und eine unglaubliche Auswahl einzigartiger und atemberaubender Einzelstücke auf Basis der Yamaha Sport Heritage Modellreihe hervorgebracht. Legendäre Größen aus der weltweiten Szene haben ihre Fähigkeiten und ihr Know-how eingebracht und gezeigt, wie relativ einfach es ist, ein Yamaha Motorrad im Retro-Stil neu zu gestalten. Jedes einzelne Projekt hat Inspiration gegeben und neue Trends gesetzt. Sie zeigen jedem Biker auf, wie er ein Serienmotorrad zu seinem Unikat umbauen kann.

Back to the Dirt

2019 zeigen die Yamaha Yard Built Customizer neue Rallye-inspirierte Kreationen, angelehnt an die 70er und 80er Jahre. „Back to the Dirt“ lautete das Motto. Yamaha forderte Customizer aus aller Welt auf, die XSR700 zu individualisieren. Zielsetzung war, die Geländegängigkeit des Bikes zu verbessern und ein Motocross-orientiertes Fahrerlebnis zu schaffen. So war 2019 das Jahr der Yamaha XT- und Offroad-inspirierten Projekte, die den Grundstein für die spannende Palette der „Back to the Dirt Bikes“ gelegt haben.

 

XSR700 "Alan" by Lamb Engineering

Lamb Engineering begann 1988. Der Gründer Larry Houghton beabsichtigte ursprünglich, eine Modell-Dampfmaschine in der Garage seines Vaters zu bauen. Larry's technische Talente, seine Leidenschaft und seine Visionen gingen jedoch weit über die Anforderungen an das Projekt Dampfmaschine hinaus und so entstanden im Lauf der Zeit einige der berühmtesten und technisch versiertesten Custom-Motorräder weltweit. Für „Back to the Dirt“ unterzog Lamb Engineering die serienmäßige Yamaha XSR700 einem intensiven Umbauprozess und fertigte dafür eine Reihe exquisiter Custom Parts an. So entstand ein Bike in einen auffälligen Retro-Look, ein Tribut an die Yamaha Dirt Bikes der 70er Jahre.

Die Ergebnisse von Lamb Engineering beeindruckten die Besucher beim „The Reunion“ in Monza, Italien, wo sie zusammen mit den anderen acht anderen Kreationen beim „Back to the Dirt“ gezeigt wurde. In einem harten Wettbewerb mit den besten europäischen Customizer kämpfte die „Alan“ XSR700 von Lamb Engineering um den Sieg des „Yamaha Best of Yard Built“ Preises, der von einer internen Yamaha-Jury ausgeschrieben wurde. Beeindruckt von dem Umfang und der Qualität der Arbeit, die Lamb geleistet hat, verlieh die Jury dem Lamb Engineering Bike den Hauptpreis und erklärte es zum Siegerbike unter den neun „Back to the Dirt“ Kandidaten.

Gemäß den Yard Built Regeln wurde weder geflext noch geschweißt. Stattdessen wurden vorhandene Befestigungspunkte am Stahlrahmen genutzt, um neue Komponenten zu montieren. Zur Anpassung an den aggressiven Off-Road-Einsatz, wurde die Geometrie des Motorrads deutlich verändert. Die handgefertigte Schwinge ist eine der auffälligsten Modifikationen. Über zwei hochwertige Ohlins-Federbeine stützt sie sich gegen den Rahmen ab. Die serienmäßige Telegabel wurde gegen eine IT-Endurogabel getauscht, die von einer speziell angefertigten Dreifach-Klemmung gehalten wird, die ebenfalls von Lamb entworfen und gefertigt wurde. All diese Maßnahmen verbesserten die Geländetauglichkeit drastisch.

Das Herzstück des XSR700 „Alan“ ist der 689ccm 2-Zylinder-Motor des Serienmotorrads, der von Lamb ein wenig verändert wurde. Eine neue Kette und ein neues Kettenrad sind weitere Änderungsmaßnahmen, ebenso die traditionell gestalteten Speichenräder. Reifen mit Geländeprofil sorgen für gute Off-Road-Qualtäten und sind ein echter Retro-Tribut an die Motocross-Bikes vergangener Tage. Und um den Classic-Look zu unterstreichen und ein authentisches Fahrgefühlt zu vermitteln, wurden auch die Bremstrommeln aus der IT verwendet.

Das von Lamb entwickelte und gefertigte Abgassystem wurde neu gestaltet und beiden Schalldämpfer unter die Sitzbank verlegt. Der handgefertigte Hilfsrahmen ist eine weitere bedeutende Modifikation. Er ist die Basis für eine neue Sitzbank mit zusätzlicher Polsterung und eine weiß lackierte, handgeformte Aluminium-Heckverkleidung trägt das Rücklicht. Der Tank ist immer eine wichtige Komponente an einem Tributebike. Bei diesem Bike ist er handgefertigt und in klassischem Yamaha-Gelb mit dem legendären schwarz-weißen Speedblock-Motiv lackiert. Er reicht bis in die Sitzbank hinein, was sein Fassungsvolumen erhöht.

  • Weitere Ergänzungen zum XSR700 'Alan von Lamb Engineering sind:
  • IT-Telegabel
  • Lenker-montierter Doppelscheinwerfer
  • Geschweißte Motorschutz in dem auch viele der elektrischen Komponenten untergebracht sind.
  • Gefräste Fußrasten und Schwingenhalterungen aus Aluminium
  • Kühlerseitenschutz
  • Traditioneller Tankdeckel
  • Weiß lackierte, handgeformte Aluminium-Frontradabdeckung
  • Abnehmbare Lenkerendspiegel
  • Maßgeschneiderte versenkte Blinker

Die XSR700 „Alan“ von Lamb Engineering überzeugt sowohl durch die Qualität als auch durch die Vielzahl der Modifikationen. Obwohl sie sich deutlich von der Standard XSR700 unterscheidet, nutzt die Lamb Engineering „Alan“ die vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten, die das Bike bietet. Es behält aber die Eigenschaften, die der XSR700 ihre angenehmen Fahreigenschaften verleihen. Gleichzeitig bieten sich neue Perspektiven beim Fahrwerks-Setups und die Vielzahl von Custom Parts schaffen eine hochkarätige und technisch brillante Interpretation eines modernen Yamaha-Bikes.

XSR700 "Alan" by Lamb Engineering