Wir benutzen Cookies, um daraus Rückschlüsse für die Verbesserung unserer Website, der Produkte, des Service und sonstiger Marketing Bemühungen ziehen zu können. Wenn Sie diese Seite ohne Änderung der Einstellungen nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies der Yamaha Website zu erhalten. Wenn Sie es allerdings wünschen, können Sie zu jeder Zeit die Cookie Einstellungen ändern. Weitere Informationen über die Cookies auf unserer Website, wie wir sie nutzen und welche Vorteile sie bieten, finden Sie unter "Wie benutzt Yamaha Cookies" auf der Yamaha Website

 

19. Preis der Japan Magnesium Association

-

Die Entwicklung und Produktion von Magnesium-Gussrädern bei Yamaha wurde am 08. Juni 2016 durch den 19. Preis der Japan Magnesium Association 2015 ausgezeichnet. Dieser Preis würdigt wichtige Beiträge zum Wachstum und zur Entwicklung der Magnesiumindustrie und ist eine wichtige Anerkennung durch die Mitgliedsfirmen des Verbandes.

Yamaha verfolgte mit der Entwicklung und Verwendung von Magnesium-Gussrädern gleich mehrere Ziele: Neben dem attraktiven Design der Räder ging es vor allem auch darum, das Gewicht der Räder deutlich zu reduzieren, um so ein geringeres Gewicht der ungefederten Maßen zu realisieren. Dadurch können das Handling und das Lenkverhalten des Motorrads deutlich verbessert werden. Gegenüber konventionellen Aluminium-Gussrädern sind die Magnesium-Gussräder vorn und hinten jeweils 870 Gramm leichter.

2016-07-13-GAL-YZF1000R1_Vorderrad_280.jpg

Die Yamaha YZF-R1 ist das erste Großserienmotorrad in der Kategorie über 400 ccm, bei dem diese Technologie zum Einsatz kommt. Insgesamt hat jede YZF-R1 einen Magnesiumanteil von 10 kg.

Zurück nach oben