Wir benutzen Cookies, um daraus Rückschlüsse für die Verbesserung unserer Website, der Produkte, des Service und sonstiger Marketing Bemühungen ziehen zu können. Wenn Sie diese Seite ohne Änderung der Einstellungen nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies der Yamaha Website zu erhalten. Wenn Sie es allerdings wünschen, können Sie zu jeder Zeit die Cookie Einstellungen ändern. Weitere Informationen über die Cookies auf unserer Website, wie wir sie nutzen und welche Vorteile sie bieten, finden Sie unter "Wie benutzt Yamaha Cookies" auf der Yamaha Website

 

So urteilt die Presse über die Yamaha Side by Side Modelle:


ATV-u-Quad.jpg 06/2016

Vergleichstest YXZ 1000R

Yamaha bedient mit dem YXZ 1000R die kompromisslosen Sportler. Das sequenzielle Gerriebe fordert vom Fahrer Einsatz, in der Hand der Profis wird die Yamaha ihre Freunde finden. Was die Funktionen, Ausstattung und die Verarbeitungsqualität der Japanerin berrifft, gibt es traditionell nichts auszusetzen.


ATV-u-Quad.jpg 03-04/2016

Roberto Tonetti war mit einer fast serienmäßigen Yamaha YXZ1000R auf der Tuareg-Rallye 2016 unterwegs; die arrivierte Konkurrenz hängte er
um rund 19 Stunden ab.

"Kaum auf dem Markt, hat die Yamaha YXZ1000R auf der Tuareg-Rallye 2016 bei ihrem ersten Einsatz im internationalen Rallye Rennsport die arrivierten Mitbewerber gedemütigt: Mit dem fast serienmäßigen Supersport-Side-by-Side des japanischen Herstellers gewinnen Roberto Tonerri als Pilot und Navigator Marco Borsi die Tuareg-Rallye 2016 und hängen die Konkurrenz um rund 19 Stunden ab - mehr noch: Abgesehen von ihrem Platz 1 in der Side-by-Side-Klasse gewinnen Tonetti und Borsi die diesjährige Tuareg-Rallye auch in der (inoffiziellen) Auto-Gesamtwertung, womit sich die neue Yamaha YXZ1000R bei ihrem ersten Rallye-Einsan als haushoch überlegen erwies."

TUAREG RALLYE 2016
Endstand Side-by-Side Klasse:
1. Tonetti / Borsi - Yamaha YXZ1000R - 23h 15min
2. Skirvin / Edmondson - Polaris RZR 1000 - 42h 12min
3. von Lerber / Schumann - Polaris RZR 1000  - 54h 27min


Quadwelt.jpg 01/2016

"Der japanische Neuzugang ist aus Sicht der Rennsportbegeisterten, das Highend-Produkt des aktuellen Marktes. Schaltgetriebe, extreme Motorpower, grandiose Verarbeitung, machen dieses Fahrzeug zum Siegertypen. Yamaha hat die Zeit des Abwartens gut genutzt und ein Fahrzeug auf die vier Räder gesteilt, das den Mitbewerbern das Fürchten lehrt. Damit dürfte eine neue Ära begonnen haben."


Quadwelt.jpg 04/2013

Ein tierischer Vergleich: Yamaha Rhino 700

„Sämtliche Erfahrungen aus dem ATV-Bau bei Yamaha finden wir im Rhino vereinigt: Absolute Geländegängigkeit, Transportkapazität, verhältnismäßig geringes Gewicht, Sicherheit und vor allem Spaß sind die Attribute dieses UTV. All das vermittelt Yamaha's Nashorn. Motor und CVT-Getriebe stammen aus dem bewährten Grizzly 700. Das Fahrzeug ist ein Arbeiter im Sportdress. Denn mit zahllosem Zubehör ist es sowohl für den bedingungslosen Arbeitseinsatz, aber auch für jeden Spaß aufzurüsten. Hilfreich ist der Zubehörkatalog der deutschen Niederlassung aus Neuss.“

„Anhänger ziehen oder Alpenüberquerung, heute Schneeschieben und morgen zum Quadtreffen. Alle Aspekte des ATV-Fahrens sind mit der Yamaha zu realisieren. Nur eben mit Steuer statt Lenker. Schon im Serienzustand liefert das Gerät aber jede Menge Power. Daher ist die Zulassung als LoF ratsam. Denn so wird die Leistung nicht beschnitten. Da macht es auch nichts aus, dass der Drehzahlbegrenzer bei zirka 65 km/h den Vortrieb bremst. Chip-Tuning bringt mehr V-Max, ist aber nicht gut für den Motor. Der dreht sich dann vor allem auf der Straße tot. Doch auf den Asphalt gehört es wirklich nicht, das Nashorn. Ausgestattet mit zuschaltbarem Allrad, Untersetzung und Differentialsperre ist kaum ein Gelände ungeeignet für einen Rhino-Einsatz. Das Fahrwerk schluckt selbst grobe Gemeinheiten des Untergrunds. Komfortabel und sicher fährt sich das Fahrzeug.“

„Leistungsmäßig kommt der Fahrer gut weg. Kraftvoll zieht er von dannen, angeschoben von 41 bärigen Pferdestärken. Die lassen ein auch am Hang nicht verhungern. Gas getreten und voran. Wir haben im Steilhang das Anfahren probiert-geht! Die erfreulich verschleißarmen Serienreifen krallen sich in den Boden und arbeiten so gekonnt mit den technischen Features zusammen. Wie erwähnt, schreckt weder eine Wasserdurchfahrt noch ein Holzeinschlag den Rhino-Fahrer.“

„Yamaha setzt in der Klasse, deren Vorreiter man ist - nach wie vor Maßstäbe. Daher ist ein Rhino die Empfehlung im seriösen Side-by-Side-Fahren. Vor allem seine Allroundtalente sind die Empfehlung für den Japaner. Empfehlenswert ist auch die Zubehörausstattung, die Schuurman für den Rhino und weitere UTV im Programm hat. Unser Testmodell ist beispielsweise mit einer erstklassigen Kabine ausgestattet. Die einzelnen Komponenten wie Dach, Rückfenster, Frontscheibe und die nach vorn öffnenden Türen sind unabhängig voneinander zu verwenden. Die Frontscheibe ist in mehreren Stufen ausstellbar und verfügt über einen Scheibenwischer mit Waschwasser. Die Türen sind fast komplett durchsichtig, kleine Schiebefenster sorgen für Frischluft, zwei große Spiegel für Durchblick. Die Passform ist exzellent, keine Ritzen oder Spalten lassen sich ausmachen. Im Innenraum sorgt eine Gebläseheizung für wohlige Temperaturen. So lässt es sich stundenlang auch bei strengem Frost aushalten. Abgerundet wird die Aufrüstung von einer WARN-Winde für allerlei Einsätze.“
   
„Für den zweifachen Einsatz eignen sich die Allroundeigenschaften des Rhino eher. Bei zahlreichen Gelegenheiten hat er schon bewiesen, dass er zum Beispiel auch einer ausgedehnten Off-Road-Reise gewachsen ist. In ihrem jeweiligen Umfeld sind sie angepasst die Beiden. Und so fällt es leicht, ihnen eine lange Stehzeit in der Szene vorauszusagen. Ähnlich erfolgreich war ja auch die Evolution ihrer Namensgeber.“


AUTO ZEITUNG 24/2009

ARTGERECHTE HALTUNG: Offroad-Ausflug

Mercedes G280 Edition Pur, BMW G450X und YAMAHA Rhino 700 –
drei Exemplare der Gattung Offroad-Spezialisten. Ein Tag Freiheit.

„Anders der Rhino 700 von Yamaha. Er folgt dem G auf Schritt und Tritt und kraxelt locker über die Kuppen, an denen der G scheitert. Knapp einen Meter weniger Radstand und sieben Zentimeter mehr Bodenfreiheit prädestinieren den Rhino zum ultimativen Allesüberwinder. Und das mit einer Entschlossenheit, die man dem braven Friedhofsmitarbeiter nicht zugetraut hätte. Sein Einzylinder mit 41 PS hängt gierig am Gas, und die stufenlose Automatik arbeitet erstaunlich spontan. Anders als bei den meisten ATVs sitzt man im Side-by-Side gewichtsoptimiert im Zentrum des Fahrzeugs nebeneinander und steuert per Lenkrad, nicht mehr per Lenkstange – der Rhino ist mehr Auto als Motorrad. Und ein äußerst talentierter Offroader dank Kriechgang, zuschaltbarem Allrad und sperrbarem Vorderachs-Differenzial – das hintere Differenzial arbeitet ohnehin mit starrer Kraftverteilung. Lange Federwege und eine Einzelradaufhängung rundum halten die Räder verlässlich am Boden. Das Einlegen des Allradantriebs oder der Sperre ist nur selten nötig. Zudem steckt das robuste Chassis mit massiv verkleidetem Unterboden harte Grundkontakte ungerührt weg.“

„Der Rhino ist der Geheimtipp für alle, die einen unerschrockenen Freizeitbegleiter für zukünftige Besuche im Offroad-Park suchen und ohne Straßenzulassung auskomm en.“