Wir benutzen Cookies, um daraus Rückschlüsse für die Verbesserung unserer Website, der Produkte, des Service und sonstiger Marketing Bemühungen ziehen zu können. Wenn Sie diese Seite ohne Änderung der Einstellungen nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies der Yamaha Website zu erhalten. Wenn Sie es allerdings wünschen, können Sie zu jeder Zeit die Cookie Einstellungen ändern. Weitere Informationen über die Cookies auf unserer Website, wie wir sie nutzen und welche Vorteile sie bieten, finden Sie unter "Wie benutzt Yamaha Cookies" auf der Yamaha Website

 

So urteilt die Presse über die MT


MO_logo 05/2016

Dauertest Tracer 900

„Peppiges Design und erträgliche Preise ziehen in jenen Ländern vor allem jüngeres Publikum an. Mit 522 Kilometern auf dem Tacho rollte die Yamaha Mitte März auf den Hof. Allein ihr Aussehen weckte bei vielen Kollegen Begehrlichkeiten, ist sie doch augenscheinlich ein bequemes Tourenmotorrad mit genug Platz für Sozius und Gepäck. Motorseitig gilt der Dreizylinder seit dem Erscheinen in der Basis-Version als absolutes Sahnestückchen. Leichtfüßig und druckvoll zugleich schnalzt er aus dem Keller in eine kräftige Mitte, um feurig in den fünfstelligen Bereich zu drehen. Die drei Fahrmodi A für "aggressiv", STD für Standard und B für "behäbig" passen weit besser, als noch vor zwei Jahren an der damaligen Dauertest MT-09. Eine Verkleidung ziert jetzt den Vorderbau, der Lenker wurde breiter und etwas höher, das Tankvolumen um vier Liter vergrößert und das Heck um 13 Zentimeter verlängert.“


Tourenfahrer-Logo 01/2016

Vergleichstest Yamaha Tracer 900

„Schon mit Erscheinen der Basis-MT-09 war klar, dass Yamaha mit der Triple alles richtig gemacht hat. Aus Tourenfahrer-Sicht haben die Japaner mit der Tracer in Sachen Nutzwert und Ausstattung noch mal ordentlich nachgelegt und ein preislich höchst attraktives Paket geschnürt. Das 850er-Triebwerk ist ein Spaß-Garant, die Peripherie macht lange Touren, aber auch sportliche Gangart zum Genuss.“


Bike-Business.jpg 09-10/2015

„Mit der Tracer 900 hat Yamaha ein sensationelles Bike-Konzept am Start: kraftvoll, dynamisch, bequem und optisch eine Augenweide. Kein Wunder, dass die Kunden auf sie fliegen.“

Die Stärken
Motor: Durchzugs- und drehmomentstarkes 850-Kubik-Dreizylinder-Aggregat.

Handling: Niedriges Gewicht dank schlankem und leichtem Druckguss-Aluminiumrahmen und aufrechte Sitzposition führt zu einer großen Führigkeit des Motorrads.

Technik: Speziell für die Tracer programmierte D-Mode-Kennfelder, Y-CCT (Yamaha Chip Controlled Throttle) und zuschaltbare Traktionskontrolle (TCS).

Kosten: Herausragendes Preis-LeistungsVerhältnis.


ReiseMotorrad Logo 06/2015

Vergleichstest Tracer 900

PLUSPUNKTE
•    starker, bissiger Motor
•    straffes, agiles Fahrwerk
•    hohe Reichweite
•    guter Windschutz
•    gutes Preis-leistungs-Verhältnis
•    gute Serienausstattung


„Dreizylinder mit knackigen 850 ccm Hubraum und 115 PS.“

„...der Motor eine Wucht, das Fahrwerk sportlich und trotzdem komfortabel, die Optik kantig-aggressiv, die Ergonomie besser als bei der Basis MT-09. Auch wenn der Einstiegspreis Nachlässigkeiten in der Verarbeitung befürchten lässt, Yamaha gibt sich hier keine Blöße. Alles passt. Teile und Verarbeitung sind wertig und sorgen für Stirnrunzeln, wie Yamaha das realisieren konnte. Dem Käufer kann es egal sein. Er bekommt viel Motorrad für sein Geld…“


Motorrad_Logo 18/2015

Tracer 900 – Vergleichstest Crossover Bikes

„Viel Motorrad, viel Nutzwert – und das alles für wenig Kohle. Damit steht die Tracer verdient auf Platz eins.“

SIEGER PREIS-LEISTUNG: YAMAHA
„18 Punkte mehr, aber deutlich günstiger: Die Tracer gibt den Musterschüler.“
SIEGER FAHRWERK: YAMAHA
SIEGER ALLTAG: YAMAHA
SIEGER SICHERHEIT: YAMAHA


Motorrad_Logo 16/2015

AlpenMasters - Yamaha Tracer 900

PLUS
• echtes Spaßmobil
• quirliger Motor
• sehr direktes Fahrwerk
• überaus handlich
• günstiger Preis


„Mit ihr den Pass hochzubrennen ist tatsächlich eine Wucht. 116 PS auf 212 Kilogramm verteilt, lässt jede Gipfelstürmerseele jubilieren. Erst recht, weil die Tracer aus jeder Kurvenlage in feurigem Sprint davonzischt. Mit Elan schnalzt sie selbst durch engste Kehren, denn handlicher als sie kann man ein Motorrad kaum auslegen. Dazu packt der breite, gerade Lenker den Fahrer in eine Art Supermoto-Position, der Kontakt zum Vorderrad erscheint durch diese aktive, nach vorn geneigte Haltung so intensiv, dass man fast die Asphaltdecke in den Fingerspitzen zu spüren vermeint.“


WalsroderZeitung.jpg Wochenspiegel am Sonntag 21. Juni 2015

Mehrere Talente in einem Glanzstück vereint
Yamaha hat mit der Tracer 900 eine günstige Alternative für die Biker geschaffen, die gern alle Facetten auskosten

„Wäre sie in der Leichtathletik tätig, würde sie ein Spitzen-Zehnkampfergebnis einfahren. Die Yamaha MT 09 ABS Tracer belässt es nicht bei den Künsten in einer einzigen Disziplin. Sie ist bereit, die Kurven mit Eleganz zu meistern, die Feldwege ohne Einschränkungen des Komforts hinzunehmen oder auch die Strecke aus dem Harz zum Gardasee zu meistern, ohne dem Piloten aus den vier Buchstaben mindestens sechs zu machen.“

„Mit der MT 09 ABS Tracer haben sich die Techniker von Yamaha einen Grand mit Vieren gegeben. Wer seinen Anteil an dem Spiel haben möchte, legt den Schöpfern dieses Vergnügen 9.595 Euro auf den Tisch. Das ist ein Preis, der als besonders günstige Offerte gehandelt werden dürfte.“


Motorradfahrer-Logo 06/2015

Tracer 900 Test

„….allein schon der herrliche 850er-Dreizylinder bewahren, der zu Recht unverändert aus der Standardversion übernommen wurde. Er betört mit Bums im unteren und mittleren Drehzahlbereich - satt wie Colts Rechte. Darüber hinaus jubelt er, von herrlich heiserem Fauchen begleitetet, freudig bis in den Drehzahlbegrenzer. Ein wahrlich sportlicher Charakterzug, der für stuntmäßige Adrenalinschübe zuweilen mit fröhlich tänzelndem Vorderrad - zwischen den Kurven sorgt. Ein temperamentvoller Charakterdarsteller, der sich aber dank seiner erstaunlichen Laufkultur zugleich für die Nebenrolle als Musterknabe empfiehlt.“

„Für jede Menge Action ist also gesorgt. Den reiseaffinen MultiCharakter unterstreichen der serienmäßige einstellbare Windschutz, der größere Tank und die Sitzposition. LED-Scheinwerfer wie Tagfahrlicht und LED-Rücklicht kommen als Sichtpaket hinzu. Ein ebenfalls serienmäßiger Hauptständer hilft bei Wartung wie Beladung der Maschine. Seine Hebelübersetzung ist stuntschulmäßig berechnet und lässt die Tracer bei minimalem Krafteinsatz quasi von selbst in eine aufrechte Parkposition gleiten.“


MotorradAbenteuer-Logo 03/2015

Fahrbericht Tracer 900

„Das immer noch sehr schlanke Spritfass wurde um vier auf 18 Liter Volumen vergrößert und lässt dennoch einen guten Knieschluss zu. Als Reichweite gibt Yamaha für die Tracer nun über 300 Kilometer an, schließlich sollten die Touringfreunde angesprochen werden.“

„Die Fahrleistungen sind für einen 847-Kubik-Motor mehr als eindrucksvoll, was vor allem auf das niedrige Leistungsgewicht zurückzuführen ist. Die Tracer soll vollgetankt nur 210 kg auf die Waage bringen und damit in Sachen Leistungsgewicht mit 0,55 PS pro Kilogramm den Klassenrekord halten, verkündet Yamaha stolz.“

„Die Tracer ist ein kommodes Fahrzeug, das durchaus für Touren mit Sozia und Gepäck geeignet ist. Sowohl der potente und seidenweich laufende Dreizylinder-Motor, als auch die gelungene, straffere Fahrwerksabstimmung können überzeugen. Ein Blick auf die Serienausstattung erfreut unter anderem mit Kofferhaltern, Hauptständer, einstellbarem Windschild, abschaltbarer Traktionskontrolle und Handprotektoren - dafür verlangt so mancher Konkurrent saftige Aufpreise. Es kommt noch besser: Yamaha will für das fein geschnürte Tracer-Paket nur 9.595 Euro haben. Spätestens jetzt müsste es anderen Herstellern die Sorgenfalten auf die Stirn treiben, zumal sich die Basis-MT-09 bereits außerordentlich gut verkauft.“


Motorrad_Logo 05/2015

Tacer 900 TOP-TEST

„Eleganz, Platz, Tempo - das einstige Leitbild des britischen Automobilherstellers Jaguar könnte auch als Zielsetzung für ein dynamisches Tourenmotorrad herhalten. Ob und wie viele dieser Eigenschaften Yamahas neue MT-09 Tracer in sich trägt, klärt der Top-Test.“

„Tracys Eckdaten jedenfalls stimmen, was schon der Standard-09er zu einem durchschlagenden Erfolg verholfen hat: im Fall der Tracer Nennleistung 115 PS, gewogene 212 Kilogramm fahrfertig, und das alles zu einem Kampfpreis von 9595 Euro. Die Konkurrenz ist entweder schwerer oder schwächer oder teurer oder alles zusammen. Für knapp 10000 Euro lautet die Preisfrage also: Grace, Space und Pace - kann die Tracer in freier Wildbahn überzeugen und an den Erfolg der MT-09 anknüpfen?“

„Ihr Dreizylindermotor ist und bleibt ein Gedicht. macht mit neuer Abstimmung gar noch mehr Spaß. Und das Konzept erschließt mit seiner touristischen Ausrichtung neue Zielgruppen. Der Jaguar-Slogan "Grace, Space, Pace“ wird also zu großen Teilen getroffen, und das zu einem außerordentlich attraktiven Preis.“

„Yamaha ist mit der Tracer ein überzeugender Wurf gelungen. Mit überschaubaren Veränderungen wurde aus einem fokussierten Naked-Flitzer ein spaßiger Allrounder mit enorm breitem Einsatzspektrum. Dank konsequenter Weiterentwicklung in den entscheidenden Bereichen ist die Tracer zudem die bessere MT-09 und bietet viel Motorrad fürs Geld, daher wird das Dreizylinder-Funbike sicher viele Freunde finden.“


Tourenfahrer-Logo 03/2015

Fahrbericht Tracer 900

„Mit dem kernigen MT-09-Triple hat Yamaha den Nagel auf den Kopf getroffen.“

„Allem voran kommt der stramm antretende und zugleich quirlig hochdrehende Dreizylinder mit 115 PS Spitzenleistung bei 10.000 Touren und 87,5 Nm Drehmoment bereits bei 8500/min unverändert zum Einsatz. Er geht nachweislich besonders sparsam mit dem Kraftstoff um.“

„Der Triple empfiehlt sich als Fahrspaßspender erster Güte.“


ReiseMotorrad Logo 02/2015

Fahrbericht Tracer 900

„Die im Herbst 2013 vorgestellte Yamaha MT-09 schaffte es ziemlich schnell bis in die oberen Ränge der Zulassungsstatistik.“

Flotte Runde oder große Tour? Die Yamaha MT-09 Tracer eignet sich für beide Zwecke. Neben Reisezubehör (oben) gibt es auch viele Teile, um die sportliche Note zu unterstreichen.

„Das Triebwerk ist ein Hammer.“

„115 PS und ein hohes Drehmoment fast über das gesamte Drehzahlband machen einfach Laune.“

Bewertung:
•    starker Motor
•    herrliche Drehmomententfaltung
•    leicht, handlich, agil
•    hohe Reichweite
•    vielseitig einsetzbar
•    gute Serienausstattung
•    gutes Preis-Leistungs-Verhältnis


MO_logo 02/2015

Fahrbericht Tracer 900

„Kurzum, der Motor ist nach wie vor die Wucht in Tüten und es lässt sich prächtig damit touren.“

FAZIT:
„Die Tracer ist die ausgesprochen gelungene Weiterentwicklung der MT-09. Deren Stärken wurden beibehalten, die Schwächen verbessert. Wer einen bequemen, modernen Tourensportler sucht, ist mit der peppig aufgemachten und mit einem Juwel an Motor bestückten Yamaha bestens beraten.“


MotorradNews_Logo 02/2015

Fahrbericht: Die Tracer 900 beweist, dass Praktisches nicht spießig sein muss.

„Neben der Antischlupf-Elektronik aus der Super Ténéré fördert die Tracer das Zutrauen auch mit konventionellen Mitteln. Obwohl das gemütlichere Polster die Höhe des verstellbaren Fahrersessels auf 845 bis 860 Millimeter angehoben hat, finden auch mittelgroße Gestalten wie ich locker Bodenkontakt.“

„Der Kniewinkel auf den relativ weit hinten montierten Fußrasten ist besser als im Ferienflieger, die auf 18 Liter angeschwollene Tankblase erlaubt schmalen Knieschluss, und verschiebbare Riser reichen den konifizierten Alu-Lenker in aufrechte Höhe. Um so lässig zu sitzen, musste man früher Reiseenduros kaufen. Herrlich, wie der Triple grummelt. 115 PS, Drehmoment satt und heftiger Druck von 2000 bis 10000 Touren. Dafür muss man den MT-Dreizylinder einfach lieben.“

„Die 19 Kilo Mehrgewicht, die neben dem serienmäßigen ABS vor allem von der Verkleidung und dem vergrößerten Heckrahmen stammen, hat Yamaha so neutral verstaut, dass die Radlastverteilung exakt der nackten MT-09 entspricht. Anders gesagt: Die Mehrpfunde sind praktisch nicht zu spüren.“

Fazit:
„So geht Understatement: "Tracer meint zwar "Spurenverfolger", in Wirklichkeit zeigt aber die MT-09 Tracer der Konkurrenz, wo es langgeht. Sie sammelt das Beste aus allen asphaltierten Motorradwelten und verpackt es in ein überragendes Leistungsgewicht. Da es auch an Verarbeitung, Serienausstattung und Preis wenig zu meckern gibt dürfte sie ab Februar immer nur ganz kurz beim Yamaha Händler stehen.“


Motorradfahrer-Logo 02/2015 

Fahrbericht Tracer 900

„Im Fahrbetrieb macht es sich positiv bemerkbar, dass die Tracer spürbar straffer abgestimmt ist als ihre Schwestermodelle. Wie auf Schienen zieht die Yamaha ihre Bahn, ordentlicher Asphalt vorausgesetzt, ein schaukelndes Heck ist ihr fremd.“

„Die Zubehörliste kann sich sehen lassen und hält sowohl für Sportfans als auch für die Touring-Fraktion jede Menge netter Sachen bereit. Neben Kofferset und Topcase, finden sich da unter anderem Griffheizung, Komfortsitz, eine höhere Scheibe und Touring-Fußrasten, aber auch ein Akrapovic-Auspuff, Motorschutz und Achsprotektoren.“

„Ein wesentliches Kaufargument der ab Februar verfügbaren MT-09 Tracer dürfte ihr Preis sein: 9595 Euro. Dafür bekommt der Kunde ein Motorrad, das fast alles beherrscht, egal ob Alltag, Kurvenspaß oder Urlaubstour.“ 


Motorrad_Logo 01/2015
Fahrbericht Tracer 900

„Diese Erfolgsgeschichte soll die Tracer fortsetzen, und die Voraussetzungen sind gut, denn sie teilt mit der MT-09 sowohl das Chassis mit seinen üppigen Federwegen als auch den tollen Dreizylinder. Doch ist sie - man ahnt es beim Aufsitzen - viel mehr als nur eine MT-09 mit angeschraubter Verkleidung. Die Platzverhältnisse sind deutlich üppiger. Der straff gepolsterte Sitz des Piloten bietet 20 mm mehr Breite und Länge, der Sozius genießt gar ein 5 cm längeres Sitzpolster. Die Sitzhöhe ist mit 845 mm (MT-09; 815 mm) deutlich gewachsen. Und per Umstecken eines Kunststoffteils lässt sie sich mit wenigen Handgriffen gar auf 860 mm erhöhen. Da haben selbst Langbeinige keine Probleme mit zusammengefalteten Knien. Wer es niedriger mag, dem bietet Yamaha die Möglichkeit, mit anderer Sitzbank und Umlenkhebeln die Sitzhöhe auf 815 mm zu senken.“

„Und wie man es von ihm kennt, ist er ab Standgas zur Stelle. Schnurrt brav mit wenig mehr als Leerlaufdrehzahl durch kleine Örtchen, legt am Ortsausgang die Ohren an, um geschmeidig voranzuschieben. Dezentes Triple-Fauchen und geschmeidiger Lauf in der ersten Hälfte des Drehzahlbandes inklusive. Willig zwirbelt sich der Dreizylinder in die Höhe, dreht energisch dem Drehzahlbegrenzer entgegen. Und wer die Traktionskontrolle ausschaltet, stellt die Tracer beim harten Beschleunigen im ersten Gang locker aufs Hinterrad.“

„Vielseitigkeit ist ihr Stichwort. Und dazu zählt nicht nur die beschriebene Sitzhöhenverstellung. Packtaschenhalter und Hauptständer sind serienmäßig an Bord. Der Lenker kann durch Drehen der Lenkerböcke um 10 mm nach vorne versetzt werden. Selbige tragen außerdem bereits Gewinde zur Montage von Zubehör.“

„Zur Serienausstattung gehören außerdem Handprotektoren und eine 12-V-Steckdose. Dazu ist das vom Lenker aus bedienbare Display auch auf die Montage von Heizgriffen vorbereitet.“

„Am Ende des Testtages zwickt nichts, der Hintern kneift nicht. Und einen ähnlich niedrigen Verbrauch wie bei der MT-09 vorausgesetzt, sollten dank des 18-Liter-Tanks Etappen von gut 380 vergnüglichen Kilometern drin sein. Tourenfans können sich bereits freuen. Alles in allem also hervorragende Startbedingungen für die Tracer. Zumal der Spaß für einen appetitlichen Preis von 9595 Euro zu bekommen sein wird. Auch das hat Tradition in der MT-Familie.“ 


Kradblatt_logo 01/2015

Fahrbericht Tracer 900

„Die gegenüber der normalen MT-09 viereinhalb Zentimeter höhere Sitzposition geht nicht zu Lasten des Handlings. Die Tracer ist nahezu perfekt ausbalanciert. Yamaha nennt eine Gewichtsverteilung von 51 Prozent auf dem Vorder- und 49 Prozent auf dem Hinterrad. Das ist in jeder Kurve spürbar, wo die fahrfertig 210 Kilogramm schwerere Tracer stets gutmütig und wie von selbst über die Mitte in die Schräglage kippt und einen sauberen Strich zieht.“

„Die gute Lastverteilung kommt auch dem Rangieren entgegen. Sowohl im Sitzen als auch beim Hin- und Herschieben im Stehen neben der Maschine ist die Tracer ohne Anstrengung und sicher dirigierbar. Entsprechend leicht geht auch das Aufbocken von der Hand. Der Hauptständer ist ebenso Serie wie die Halter für eigens entwickelte Hard-Softcases aus dem Zubehörprogramm...“

„Die Sitzhöhe ist ohne Werkzeug in zweifach justierbar (860 mm und 845 mm) - wem das nicht reicht, dem kommt Yamaha auch noch mit einem werksseitigen Tieferlegungssatz im wahrsten Sinne des Wortes entgegen, der die Tracer mit 81,5 Zentimetern auf das Niveau der nackten MT-09 absenkt. Die Scheibe lässt sich ebenfalls per Hand in drei Schritten um jeweils anderthalb Zentimeter nach oben bzw. unten verschieben. Auch der Abstand des Lenkers zum Fahrer kann ein Stück verändert werden.“

„Keine Frage, die Tracer erhöht den Nutzwert der MT-09 enorm, ohne die dynamischen Tugenden des Basismodells allzu sehr zu vernachlässigen. Alles ist auf einen recht unkomplizierten Umgang ausgelegt. So dürfte der Freundeskreis der MT-09 rasch weitere Follower gewinnen.“ 


AUTO-PRESSE.de 15.12.2014

Fahrbericht Tracer 900

"Yamahas MT-Baureihe hat sich zu einer regelrechten Erfolgsgeschichte entwickelt und belegt Spitzenplätze in der Zulassungsstatistik. Daher wollen die Japaner sie nach und nach erweitern. Die MT-09 Tracer ist dabei die neueste Version, die jetzt in Spanien vorgestellt worden ist."

"Im Vergleich zur Standard-MT wurde der Tracer nicht nur einfach eine Verkleidung verpasst, um daraus ein Motorrad zum Reisen zu machen. Sie wurde in vielen Details auf die Bedürfnisse jener Tourenfahrer zugeschnitten, die auch auf längeren Strecken gerne etwas sportlicher unterwegs sein möchten."

"Hatte die erste Neuner noch für Viele ein zu soft abgestimmtes Fahrwerk, kommt die Tracer bereits in der Standardabstimmung von Upsidedown-Gabel und angelenktem Zentralfederbein wesentlich knackiger daher, ohne dass der Fahrer das Gefühl hat, auf einem straffen Supersportler zu sitzen und Angst um seine Bandscheiben bekommt. Spurrillen, Schlaglöcher und Bodenwellen fängt die Tracer spielend ab. Stur behält sie ihre vorgegebene Linie und vermittelt dennoch ausreichend Fahrkomfort. Wem das noch nicht reicht: Die Dämpfer besitzen verschiedene Möglichkeiten, um das Fahrwerk auf die persönlichen Bedürfnisse abzustimmen."

"Wer sich nicht entscheiden kann, ob er sich ein Tourenmotorrad oder doch lieber ein Sportbike zulegen soll, ist mit der Tracer auf jeden Fall auf der richtigen Spur."


www.bikerszene.de 15.12.2014

Fahrbericht Tracer 900

"Kommen wir zu den Fahreindrücken. Die Sitzposition haben wir ja bereits als positiv abgehakt. Die Bedienung ist intuitiv, die Instrumente komplett und gut ablesbar. Wie ihre Schwester ist auch die MT-09 Tracer kein Schwergewicht. Vollgetankt 210 Kilo sind ein sehr guter Wert in dieser Klasse. Eine Triumph Tiger Sport bringt es auf 235 Kilo, die neue Honda Crossrunner hat nochmal 7 Kilo mehr. Entsprechend leicht und einfach lässt sich die Yamaha rangieren. Dies setzt sich auch im Fahrbetrieb fort. Die Tracer wirkt leichtfüßig und macht es dem Fahrer sehr einfach. Die breite Lenkstange unterstützt das Handling zusätzlich und macht Schräglagenwechsel zum Kinderspiel. Die Sitzposition ist durchaus fahraktiv, man hat ein gutes Gefühl für die Maschine. Eine wesentliche Verbesserung ist das straffere Fahrwerk. Ein gelungener Kompromiss zwischen Komfort und notwendiger Straffheit. Endlich hat dieses Juwel von einem Motor ein entsprechendes Fahrwerk bekommen. Wo die nackte MT-09 resigniert und schaukelnd die weiße Fahne raushängt, geht es mit der Tracer erst richtig los. Lässt sich präzise Einlenken und zieht wie an der Schnur gezogen die eingeschlagene Linie. Auf den teilweise glatten Straßen im Hinterland von Malaga verrichtete auch die Traktionskontrolle wertvolle Dienste"

"Die MT-09 Tracer ist für uns eindeutig die bessere MT-09. Das straffere Fahrwerk sorgt für mehr Fahrspaß, die Verkleidung und die gelungene Ergonomie für mehr Komfort im Alltag und auf der langen Tour. Den Aufpreis zur nackten Schwester ist die Tracer in jedem Fall wert. Zumal die Konkurrenz weiterhin schwerer und teurer ist. Alles in allem gute Voraussetzungen die Erfolgsgeschichte fort zu setzen."

"Die Erfolgsformel passt: Toller Motor, niedriges Gewicht und (jetzt auch) ein knackiges Fahrwerk."