MT-09:   Für 2017 verfeinert

MT-09: Für 2017 verfeinert

Nicht nur die Modifikationen für die EU-4 Abgasnormen, sondern ein frisches Design und zusätzliche Verbesserungen kennzeichnen die MT-09 Modelljahr 2017. Unsere Entwickler erklären, was sich geändert hat.

2017_MT09_Sport Touring_Inside view of the famous triple engine with 115 PS from 236-683151 (gc_single_col)Blick in den bekannten Dreizylinder Motor mit 84,6 kW (115 PS)
2017_MT09_Sport Touring_Fabulously light weight construction, only 193 kg including full oil and fuel tank from 236-683145 (gc_single_col)Fantastisch niedriges Gewicht: nur 193 kg mit vollem Tank und Öl
2017_MT09_Sport Touring_Dual headlights, quad-LED construction from 236-683139 (gc_single_col)LED-Doppelscheinwerfer
2017_MT09_Sport Touring_Winglets underneath the headlight and aerodynamic radiator covers from 236-683193 (gc_single_col)Flügel unterm Scheinwerfer und aerodynamische Kühlerverkleidung
2017_MT09_Sport Touring_Clean and short tail design in dual-taillight style from 236-683133 (gc_single_col)Heck: Saubere und kurze Linie mit Doppel – Rücklicht
    

 „Die MT-09 hat sich extrem gut verkauft“, sagt Produktplaner Oliver Grill. „Das Konzept war wohl genau richtig mit dem Dreizylinder Motor, dem Drehmoment, der aufrechten Sitzposition, dem Fokus auf agilem Fahrverhalten und niedrigem Gewicht. Das Konzept haben wir natürlich beibehalten.“
Er erklärt weiter: „Die Maschine beispielsweise noch agiler zu machen, würde zu einem nervösen Fahrverhalten führen. Und das Gewicht zu drücken, wäre nur möglich mit teuren Materialien, was im Gegensatz zu einem vernünftigen Preis steht. Also haben wir uns auf die beiden Felder konzentriert, wo wir noch Potential für Verbesserung gesehen haben: das Design und die Elektronik.“

Design
„Das MT-Design ist sehr puristisch, nicht Mainstream, eher mechanisch. Wir haben nun versucht, eine stärkere Identität herauszuarbeiten, aggressiver mit Doppelscheinwerfer und einem eher distinguierten Äußeren. Die Lufteinlässe sind eher als technisches Teil zu erkennen. Die allgemeine Qualitätsanmutung ist besser. Und wir haben kleine Flügel unter den Scheinwerfern sowie einen eine aerodynamisch geformte Kühlerabdeckung.“

Kurzes Heck
„Dieses kurze  Heck ist charakteristisch, sogar das Innenteil zum Rad hin ist sauber abgedeckt. Um einen unverstellten Blick  auf das Heckteil zu gewährleisten, haben wir den Kennzeichenhalter komplett vom Heck getrennt.“, sagt Oliver. „Das Teil ist jetzt an der Schwinge mit einer geschmiedeten Alu-Halterung angebracht. Das ist radikal und unkonventionell, aber für diejenigen, denen das nicht gefällt, gibt es als Yamaha Original Zubehör auch andere Versionen!“



2017_MT09_Sport Touring_Quickshifter to exploit the engine even more from 236-683169 (gc_single_col)Quickshifter-System, um das Motorpotential auszunutzen
2017_MT09_Sport Touring_Motard style riding position from 236-683157 (gc_single_col)Supermoto Sitzposition
2017_MT09_Sport Touring_Wide, tapered aluminium handlebar and new dashboard position from 236-683187 (gc_single_col)Breiter, konifizierter Aluminium-Lenker und neu angeordnete Instrumentenkonsole
2017_MT09_Sport Touring_Asymetric, full aluminium swingarm and new muffler cap design from 236-683121 (gc_single_col)Schwinge: Asymmetrisch und aus Voll-Aluminium sowie neues Design der Auspuff-Endkappe
2017_MT09_Sport Touring_Suspension settings are more firm, Front suspension now has compression and rebound adjustments from 236-683181 (gc_single_col)Die Auslegung der Federung ist härter, die Gabel hat jetzt Einstellmöglichkeiten für Druck- und Zugstufe
2017_MT09_Sport Touring_Beauty shot from 236-683127 (gc_single_col)Attraktives Aussehen
2017_MT09_Sport Touring_MT-09 2017 from 236-683163 (gc_single_col)MT-09 2017
  
Motor mit moderner Technik verbessert
„Wir wollten mehr Supersport Features in die MT-Welt einfließen lassen“, sagt der Chef der Produktplanung Naoki Koike. „Eine Traktionskontrolle wurde bereits im letzten Jahr eingeführt, nun ist die Maschine auch mit einer Slipper Kupplung und einem Quick Shift-System ausgerüstet, was deren Sportlichkeit betont.“

Das Yamaha Quick Shift-System wurde bereits 2015 bei der R1 eingeführt. Es ermöglicht Hochschalten auch bei voll geöffnetem Gasgriff, sodass man ohne zu kuppeln die volle Beschleunigung und das Potential des Motors ausnutzen kann.
„Das ist eine im Rennbetrieb verwendete Technik und es setzt sich nunmehr auch bei Straßenfahrzeugen durch“, sagt Oliver. „Die Technik ist anspruchsvoll und so zuverlässig, dass man das Ganze heute problemlos in die Elektronik eines Serienfahrzeuges integrieren kann.“

Sitzposition verfeinert
Die Sitzposition auf der MT-09 ist sehr speziell und zwischen Roadster und Supermoto angesiedelt. Man hat einen breiten Lenker, der Fahrer sitzt aufrecht und sehr nahe am Lenker. Die Sitzbank wurde leicht geändert und ist nun 5 mm höher. Der enge Knieschluss und die relativ flache Sitzbank (ohne zusätzliches Heckpolster) geben Freiraum, um das Gewicht nach Bedarf verlagern zu können.
Noch besser geht das mit der höheren Sitzbank aus dem Zubehör-Programm. Sie ist komplett flach und ist eines der über 50 Artikel aus dem Original Zubehör mit der man seine MT-09 verfeinern und den persönlichen Geschmack anpassen kann. 

Zusammenfassung
„Wir haben erwartet, dass der Wettbewerb auf den Erfolg der MT-09 reagieren würde“, fasst Naoki zusammen. „Aber das ist nicht passiert. Trotzdem sind wir nun einen Schritt weiter gegangen, um mehr Fahrfreude mittels Supersport-Technik aus dem Dreizylinder herauszuholen. Und das neue, aggressivere Design steht dabei im Einklang mit höherer Qualität. All das haben wir geschafft, ohne das vernünftige Preisniveau zu konterkarieren.“

Technische Daten

Weitere Artikel

MT-10: Das neue Flaggschiff in der ‚Hyper Naked‘ Baureihe

MT-09: Hintergründe der Entwicklung

MT-09: das ist kein normaler Roadster

Umfrage:

Tracer 700

Tracer 700

Was ist Ihre Meinung?

MT-10

MT-10

Was ist Ihre Meinung?